In einem Interview mit dem Tagesspiegel erklĂ€rte die Berliner PolizeiprĂ€sidentin Barbara Slowik, dass sie der Polizei wĂ€hrend der diesjĂ€hrigen Fußball-EM in Deutschland keine Deutschlandfahnen an ihren Streifenwagen erlauben will. Laut der BILD ist jedoch die Regenbogenfahne erlaubt.

FĂŒr mich ist das ein ungeheurer Vorgang! Wer als deutscher Abgeordneter, als Bundes- oder als Landesbediensteter unsere im Artikel 22 Absatz 2 grundgesetzlich geschĂŒtzte Nationalflagge oder ihre Farben, schwarz-rot-gold, ablehnt oder gar verbietet, hat sowohl sein Mandat als auch die BĂŒrger dieses Landes verraten. Er wird von deutschen Steuergeldern bezahlt und ist unserem Land mit seinen Gesetzen sowie den BĂŒrgern Deutschlands zum Dienst verpflichtet!

MilitĂ€risch gesehen kĂ€me die Ablehnung der eigenen Flagge gar einer Befehlsverweigerung gleich. Das kann man genauso auf ein ziviles ArbeitsverhĂ€ltnis ĂŒbertragen. Es sollte hier ebenso Standard sein, unsere Nationalflagge zu tragen, sei es auf der Dienstbekleidung oder auf den Fahrzeugen der EinsatzkrĂ€fte.

Jede Regierung, die es toleriert, unsere Flagge oder ihre Farben verĂ€chtlich zu machen oder sie herabzuwĂŒrdigen, kommt weder ihrer Aufgabe zum Schutz der Nation noch der Verantwortung gegenĂŒber allen landestreuen MandatstrĂ€gern und Bediensteten nach und hat unverzĂŒglich abzutreten!